Schmerzmittel kaufen

Es gibt drei Haupttypen von Schmerzmitteln: nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR), Paracetamol und Opioide. Jeder Typ arbeitet anders. Die meisten Menschen müssen höchstens einige Tage oder Wochen Schmerzmittel einnehmen, einige müssen sie jedoch lange einnehmen.

Sie können in Apotheken einige Schmerzmittel kaufen. Dazu gehören einige NSARs, Paracetamol und einige Opioide. Wenn Sie Schmerzmittel kaufen, die schwache Opioide enthalten und diese länger als drei Tage einnehmen müssen, müssen Sie dies mit Ihrem Apotheker oder Arzt besprechen.

Schmerzmittel kaufen

Schmerzmittel

Tramadol rezeptfrei kaufen

Tramadol

Ab 144.00 €

Jetzt bestellen

Schmerzen weg mit Leichtigkeit

Was sind Schmerzmittel?

Schmerzmittel sind Arzneimittel, die zur Schmerzbehandlung verwendet werden. Es gibt eine große Anzahl von Schmerzmitteln, die alle unter verschiedenen Markennamen erhältlich sind. Sie können auf folgende Weise eingenommen werden werden:

  • mit dem Mund als Flüssigkeiten, Tabletten oder Kapseln
  • durch Injektionen
  • über den Rektum als Zäpfchen
  • einige Schmerzmittel ohne Rezept sind auch als Cremes, Salben oder Pflaster erhältlich

Obwohl eine große Anzahl von Schmerzmitteln zur Verfügung steht, gibt es nur drei Haupttypen (jede wirkt anders). Das sind:

  • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAIR). Beispiele für NSARs umfassen Ibuprofen, Diclofenac und Naproxen. Aspirin ist auch ein NSAR. Es wird jedoch hauptsächlich (in geringen Dosen) verschrieben, um die Gerinnung des Blutes zu verhindern - zum Beispiel für Personen, die in der Vergangenheit einen Herzinfarkt hatten.
  • Paracetamol.
  • Schwache und starke Opioide (manchmal auch Opiate genannt). Beispiele für schwache Opioide umfassen Codein und Dihydrocodein. Obwohl sie häufig als schwache Opioide bezeichnet werden, sind sie äußerst wirksame Analgetika, die häufig zur Behandlung schwerer Schmerzen verwendet werden. Sie können jedoch zu erheblichen Szmptomen einer Sucht und Nebenwirkungen führen und sollten daher nicht unterschätzt werden. Beispiele für starke Opioide umfassen Morphin, Oxycodon, Pethidin und Tramadol. Viele Menschen, die starke Opioide brauchen, sind im Krankenhaus.

Manchmal werden verschiedene Arten von Schmerzmitteln in einer Tablette verwendet, beispielsweise Paracetamol plus Codein (Co-codamol).

Darüber hinaus können einige Antidepressiva und Antiepileptika zur Behandlung neuropathischer Schmerzen verwendet werden.

Nicht immer muss man Schmerzmittel kaufen ohne Rezept. Denn es gibt auch andere alternative Verfahren zur Schmerzlinderung, wie beispielsweise eine transkutane elektrische Nervenstimulation.

Wie wirken Schmerzmittel?

NSARs wirken, indem sie die Wirkung von Chemikalien (Enzymen), den sogenannten Cyclooxygenase-Enzymen (COX), hemmen. COX-Enzyme helfen bei der Herstellung anderer Chemikalien, die als Prostaglandine bezeichnet werden. Einige Prostaglandine sind an der Entstehung von Schmerzen und Entzündungen an den Stellen von Verletzungen oder Traumen beteiligt. Eine Verringerung der Prostaglandinproduktion verringert Schmerzen und Entzündungen. Nicht alle NSARs sind genau gleich und einige funktionieren etwas anders als andere.

Paracetamol. Niemand weiß genau, wie Paracetamol funktioniert. Es wird jedoch angenommen, dass seine Wirkung darin besteht, dass es COX-Enzyme im Gehirn und im Rückenmark blockiert. Paracetamol wird zur Behandlung von Schmerzen und zur Senkung einer hohen Temperatur angewendet. Es hilft jedoch nicht bei Entzündungen.

Opioide wirken durch Bindung an bestimmte Rezeptoren im Zentralnervensystem, dem Darm und anderen Körperteilen. Dies führt zu einer Abnahme der Schmerzempfindung und der Schmerzreaktion, sodass man Schmerzen leicht ertragen kann.

Welches Schmerzmittel wird normalerweise verschrieben?

Der Typ des Schmerzmittels, das Ihr Arzt verschreibt, hängt von folgenden Faktoren ab:

  • die Art von Schmerzen, an denen Sie leiden;
  • andere gesundheitliche Probleme, die Sie möglicherweise haben;
  • Ausgeprägtheit der Schmerzen;
  • mögliche Nebenwirkungen.

Paracetamol wird normalerweise verschrieben, wenn Ihre Schmerzen nicht zu stark sind und Sie keine Entzündung haben.

NSARs werden im Allgemeinen den Personen verschrieben, die Schmerzen und Entzündungen haben, z. B. bei Gelenkschmerzen oder Rückenschmerzen. Da Entzündungen möglich sind, eignen sich NSARs in diesem Fall gut zur Behandlung von Schmerzen und Entzündungen.

NSARs haben eine Reihe möglicher Nebenwirkungen und sind nicht für jeden geeignet. Zum Beispiel sie sind für Patienten nicht geeignet, die Magengeschwüre haben oder hatten. In diesem Fall kann der Arzt ein sichereres Arzneimittel (Paracetamol) verschreiben, auch wenn es möglicherweise nicht so gut wirkt. NSARs können zusammen mit der Wärme- und Eisbehandlung bei Gelenk-, Muskel- oder Bänderverletzungen angewendet werden.

Schwache Opioide werden normalerweise gegen stärkere Schmerzen verschrieben oder nachdem Sie Paracetamol oder Ibuprofen ausprobiert haben, und diese nicht wirken.

Stärkere Opioide werden normalerweise zur Behandlung schwerer Schmerzen eingesetzt, beispielsweise krebsbedingte Schmerzen, Schmerzen nach einem chirurgischen Eingriff oder wenn Sie eine schwere Verletzung hatten.

Entzündungshemmende Arzneimittel, die als Cremes oder Gels (topische Schmerzmittel) verwendet werden, werden hauptsächlich zur Behandlung von Schmerzen in den Weichteilen und Muskeln verwendet.

Wie Schmerzmittel einnehmen?

Den Personen, die ständig Schmerzen haben, wird es in der Regel empfohlen, regelmäßig Schmerzmittel einzunehmen. Wenn Sie beispielsweise Paracetamol erhalten haben, nehmen Sie es normalerweise viermal täglich, jeden Tag, bis die Schmerzen nicht mehr stören. Ansonsten müssen Sie Schmerzmittel nur dann einnehmen, wenn Sie sie brauchen.

Wenn Sie ein NSAR wie Ibuprofen oder Diclofenac einnehmen, müssen Sie dieses mit oder nach dem Essen einnehmen. Dies liegt daran, dass sie die Magenschleimhaut reizen und manchmal Blutungen im Magen verursachen können.

Wie lange muss man Schmerzmittel nehmen?

Wie alle Arzneimittel sollten Schmerzmittel so kurz wie möglich eingenommen werden, und zwar in der niedrigsten Dosis, die bei Ihnen wirkt. Dies soll helfen, Nebenwirkungen zu vermeiden.

Die meisten Personen brauchen nur einige Tage lang Schmerzmittel (z. B. wegen Zahnschmerzen) oder Wochen (nachdem sie einen Muskel gezerrt haben). Manche Personen leiden jedoch an Schmerzen und müssen Schmerzmittel dauerhaft einnehmen. Beispiele sind Patienten mit rheumatoider Arthritis, Osteoarthritis oder chronischen Rückenschmerzen.

Welche Nebenwirkungen sind nach der Einnahme von Schmerztabletten möglich?

Es ist nicht möglich, alle Nebenwirkungen jedes Schmerzmittels in diesem Beitrag aufzuführen. Wie bei allen Arzneimitteln gibt es jedoch eine Reihe von Nebenwirkungen, die bei jedem Schmerzmittel erscheinen. Wenn Sie weitere Informationen zu Ihrem Schmerzmittel wünschen, sollten Sie die Packungsbeilage des entsprechenden Arzneimittels aufmerksam lesen.

NSARs

Die meisten Menschen, die entzündungshemmende Mittel einnehmen, haben keine oder nur geringe Nebenwirkungen. Bei einer richtigen Einnahme überwiegt der Nutzen in der Regel die potenziellen Nebenwirkungen bei weitem. Es können jedoch Nebenwirkungen und manchmal sehr schwerwiegende Nebenwirkungen erscheinen. Dazu gehören Blutungen im Magen und Darm und Herz-Kreislauf-Probleme. Weitere Informationen finden Sie in der Packungsbeilage zum entsprechenden entzündungshemmenden Schmerzmittel.

Paracetamol

Das ist ein sicheres Arzneimittel, dessen Nebenwirkungen selten auftreten, wenn Sie nicht mehr als die empfohlene Dosis einnehmen. Paracetamol kann jedoch sehr gefährlich bei einer Überdosis sein. Eine Überdosis von Paracetamol kann aus Versehen geschehen, aber manche Menschen nehmen absichtlich zu viel. Das Hauptproblem bei der Einnahme einer Überdosis ist, dass es Ihre Leber seriös schädigen kann.

Opioide

Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

  • Übelkeit und Erbrechen - insbesondere zu Beginn der Behandlung
  • Verstopfung
  • trockener Mund

Opioide können auch Schläfrigkeit und Verwirrung verursachen. Manche Menschen können tolerant gegenüber Opioiden werden (sie müssen eine höhere Dosierung nehmen, um dieselbe Wirkung zu erzielen) und werden dann abhängig. Dazu gehören Opioide, die in Apotheken gekauft werden können. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie von Opioiden abhängig sind und immer höhere Dosierungen einnehmen müssen, besprechen Sie dies mit Ihrem Apotheker oder Arzt. Weitere Informationen finden Sie in der Packungsbeilage zu Ihren Schmerztabletten.

Einige Schmerzmittel können mit anderen Medikamenten wechselwirken, die Sie einnehmen. Dies kann zu Reaktionen führen oder die Wirksamkeit der einen oder anderen Behandlung verringern. Wenn Sie also ein Schmerzmittel ohne Rezept erhalten, sollten Sie einen Arzt informieren, wenn Sie andere Arzneimittel einnehmen.

Kann ich Schmerzmittel kaufen?

Sie können verschiedene Schmerzmittel kaufen, einschließlich Paracetamol und einige NSARs (z. B. Ibuprofen, Aspirin und Naproxen). Schwächere Opioide wie Codein können jedoch nur in Kombination mit Paracetamol oder Ibuprofen erworben werden. Die Codein-Dosis in diesen Kombinationstabletten ist niedriger als die Dosen, die Ihr Arzt Ihnen verschreiben kann. Es ist nur möglich, die schwächeren Opioid-Kombinationstabletten für einige Tage zu beziehen. Wenn Sie diese mehr als drei Tage einnehmen müssen, müssen Sie dies mit Ihrem Arzt unbedingt besprechen. Sie benötigen ein Rezept für schwache Opioide, die nicht in Kombination mit Paracetamol - den meisten NSARs (z. B. Indometacin oder Diclofenac) sowie stärkeren Opioiden (z. B. Morphin, Diamorphin und Tramadol) und Opioidpflastern vorliegen.

Wer darf Schmerzmittel nicht nehmen?

Es ist sehr selten, dass jemand keine Schmerzmittel nehmen kann. Der Hauptgrund, warum Sie möglicherweise kein Schmerzmittel einnehmen dürfen, ist, wenn Sie in der Vergangenheit eine schwerwiegende Nebenwirkung oder eine allergische Reaktion auf ein bestimmtes Schmerzmittel hatten. Selbst wenn dies geschieht, kann Ihr Arzt in der Regel eine andere Option wählen.

Kinder unter 16 Jahren dürfen Aspirin nicht einnehmen, weil die Gefahr besteht, dass das Reye-Syndrom entsteht (sehr selten).

Bei der Online-Apotheke VPK können Sie sicher und diskret Schmerzmittel kaufen ohne Rezept, die Sie von unangenehmen Empfindungen befreien.

low_price

Kleine Preise

dscreet

Sicher und diskret

safe_medication

Qualitätskontrolle

data_protection

Datenschutz

customer_support

Kundendienst

Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr