Alle Beiträge
Viagra und Cialis kombinieren
Wie heißt Viagra Wirkstoff?
Wie wirkt Viagra?
Wie schnell wirkt Viagra nach der Einnahme?
10 hilfreiche Tipps wie Viagra online kaufen
Was tun bei Viagra Überdosis?
Warum ist Viagra rezeptpflichtig?
Viagra Connect
Wechselwirkungen Antibiotika und Viagra
Wie kann man sich Viagra verschreiben lassen?
Häufige Viagra Nebenwirkungen
Viagra ohne Erektionsstörung
Sildenafil 50 mg rezeptfrei oder 100 mg: Was ist besser?
Was ist besser Sildenafil oder Viagra?
Kann Viagra Dauererektion verursachen?
Ist Viagra gefährlich?
Viagra Ersatz
Viagra nach Herzinfarkt
Wie oft darf man Viagra nehmen?
Welche Viagra Dosierung wirkt am besten?
Impotenz durch Antibiotika
Tipps zur Einnahme von Viagra
Wie lange wirkt Viagra?
Kamagra Oral Jelly Nebenwirkungen
Kamagra Beipackzettel
Ist grüner Tee gut für die Potenz?
Wie Kamagra Oral Jelly einnehmen?
Viagra oder Levitra
Kamagra Oral Jelly Wirkung
Wie Kamagra einnehmen?
Kamagra Wirkung
Kamagra Nebenwirkungen
Vardenafil Wirkung
Levitra Wirkungsdauer
Levitra bei Diabetes
Levitra Wechselwirkungen
Alternative zu Cialis
Levitra Dosierung
Levitra Nebenwirkungen
Wie wirkt Levitra?
Cialis Wirkungsdauer
Cialis Nebenwirkungen
Cialis und Alkohol zusammen
Viagra Wirksamkeit
Wie wirkt Cialis?
Cialis Dosierung
Welche Mittel gegen vorzeitigen Samenerguss gibt es?
Macht Levitra süchtig?
Cialis oder Levitra?
Sildenafil Wirkung
Levitra und Alkohol
Xenical Nebenwirkungen
Viagra Abhängigkeit
Macht Cialis abhängig?
Viagra und Alkohol
Kann man blind durch Viagra werden?
Orlistat Wirkung
Cialis 5mg
Viagra billig kaufen
Viagra Beipackzettel
Billig-Viagra von Ratiopharm
Viagra Patent 2013 ausgelaufen
Potenzmittel Original oder Generika?
Gesundheitsblog

Erektionsstörung durch Antibiotika einfach erklärt

09.12.2018 von Ingrid Mueller

Können Antibiotika Erektionsstörungen auslösen?

Heutzutage sind Antibiotika in der Medizin sehr verbreitet. Sie werden zur Behandlung der schweren entzündlichen Krankheiten sowie bei einfachen Manipulationen angewandt. Trotz ihrer Nützlichkeit können diese Präparate auch dem Organismus sehr schaden.

Wie bekannt sind Männer mit der Einnahme von neuen Medikamenten viel vorsichtiger als Frauen. Dabei stellen sich Männer die Frage: Können Antibiotika impotent machen? Was tun bei Impotenz durch Medikamente?

Kann ich eine Erektionsstörung durch Antibiotika bekommen?

Man muss verstehen, dass Antibiotika schädliche und nützliche Bakterien töten. Außerdem gewöhnt sich der Organismus an diese Präparate, wenn man sie lange Zeit einnimmt. Dadurch verliert das Antibiotikum seine Wirkung.

In erster Reihe beeinträchtigen Nebeneffekte der Antibiotika die Funktionen der Leber, Nieren, manchmal des Magens und Urogenitalsystems.

Laut Statistik können rund 10 Prozent der Antibiotika die Potenz bei Männern verschlechtern. Dazu gehören auch Tabletten, die den Blutdruck senken (Propranolol, Clonidine, Verapamil), hormonelle Mittel (Ranitidin), Antidepressiva und Beruhigungsmittel, die die Produktion der männlichen Hormone hemmen (Chlorpromazine, Trazodone, Desipramin).

Erektionsstörung durch Antibiotika

Also, es ist beachtenswert, dass Antibiotika Erektionsstörungen für einige Zeit bedingen können. Potenzprobleme sind in diesem Fall eher mit der allgemeinen Schwäche des Körpers während einer Krankheit verbunden. Besonders sichtbar ist es bei der Behandlung der Geschlechtskrankheiten.

Falls die Behandlungskur zu Ende ist, aber die sexuelle Antriebslosigkeit noch anwesend ist, dann braucht man sich über andere Ursachen der Impotenz Gedanken zu machen und den Sexualmediziner zu besuchen.

Im Laufe der Behandlung und mindestens 2 Wochen danach wird es nicht empfohlen, ein Kind zu zeugen, weil Antibiotika die Spermaqualität negativ beeinflussen. Es kann zu verschiedenen Pathologien beim Kind führen.

Was tun, wenn Impotenz durch Antibiotika erscheint?

  1. Bevor man irgendwelche Präparate einzunehmen beginnt, soll man den Arzt konsultieren. Auch wenn man zum Zeitpunkt des Beginns der Behandlung andere Medikamente anwendet, die mit Antibiotika unvereinbar sein können.
  2. Bitten Sie den Facharzt darum, Ihnen zusätzliche Heilmittel zu verschreiben (Bifidobakterien, Probiotika), die den schwachen Körper verstärken.
  3. Befolgen Sie unbedingt Dosierungen und Zeit der Anwendung von Präparaten, weil die unterbehandelte Infektion schwere Komplikationen und sogar eine Impotenz bewirken kann.
  4. Lesen Sie die Gebrauchsanweisung aufmerksam, wo alle eventuellen Nebeneffekte angegebenen sind.
  5. Im Laufe der Behandlung essen Sie möglichst viele Produkte, die die Erektion verstärken. Dazu zählen Meeresfrüchte (Garnelen, Lachs, Tintenfisch, Muscheln), Nüsse, Kräuter (Petersilie, Spinat, Schnittlauch), Eier, mageres Fleisch, Ingwer.

Eine schnelle Verbesserung der Erektion kann mit den Potenztabletten rezeptfrei erzielt werden. Damit die Einnahme eines Potenzmittels den besten Nutzen bringt, sprechen Sie unbedingt mit einem Arzt über eine passende Behandlungsmethode und Dosis. Erst nach der Absprache mit dem Arzt empfiehlt es sich, Medikamente zu sich zu nehmen. Merken Sie sich bitte seriöse Wechselwirkungen zwischen Antibiotika und Viagra.

Was begünstigt Erektionsprobleme außer Antibiotika?

Nach den Worten von Ärzten sind männliche Beschwerden über eine schlechte Erektion nach einer langen Behandlung mit Antibiotika grundlos, weil dieses Problem von anderen Faktoren bedingt werden kann.

  1. Natürlich steht Alkohol an erster Stelle. Es ist kein Geheimnis, dass Alkoholgetränke selbst der Gesundheit schaden, um so mehr sind sie mit Antibiotika zusammen schädlich. Als Ergebnis des unkontrollierten Alkoholkonsums in großen Mengen wird die Produktion von männlichen Hormonen gestört, was zur Abwesenheit der Erektion oder Ejakulation führen kann.
  2. Medizinische Untersuchungen haben zudem festgestellt, dass das Rauchen eine Impotenz auslösen kann. Jeder weiß, wie Nikotin das Herz und die Lungen beeinträchtigt. Es verengt die Gefäße, was die Durchblutung im Körper und den Blutzufluss in den Penis verschlechtert.
  3. Potenzprobleme bei Männern wird oft von den äußerlichen Faktoren bedingt, die ihren psychologischen Zustand beeinflussen. Dazu gehören Stress in der Familie und im Beruf, Depressionen, ein strenges Tagesregime, zu wenig Schlaf. All das führt zu den hormonellen Störungen im Körper und zur sexuellen Passivität.
  4. Das Übergewicht kann die Libido auch sehr stark beeinflussen. Es liegt daran, dass das Geschlechtshormon Testosteron für die männliche Libido zuständig ist. Seine Produktion wird bei der Verfettung blockiert, dabei gibt es im Blut viele weibliche Hormone. Das bewirkt Abwesenheit der Erektion.
  5. Übermäßige körperliche Belastungen sind für Männer auch schädlich, weil sie die Potenz senken können. So was wird bei professionellen Sportlern sehr häufig beobachtet. In diesem Fall braucht man einfach sportliche Betätigungen gleichmäßig zu machen und sie mit der vollwertigen Erholung abzuwechseln.

Die wiederholte Verabreichung des Antibiotikums Erythromycin führte zu statistisch signifikanten Anstiegen der AUC und Cmax von Sildenafil, hatte jedoch keinen Einfluss auf Tmax, Kel oder t1 / 2. Im Gegensatz dazu bewirkte die wiederholte Verabreichung des Antibiotikums Azithromycin keine signifikante Änderung der pharmakokinetischen Parameter von Sildenafil. Erythromycin, Azithromycin und Sildenafil vertragen sich gut; unerwünschte Ereignisse waren mild und vorübergehend. Nehmen Sie irgendwelche Medikamente ein? Vor der Anwendung von Viagra Generika rezeptfrei günstig lassen Sie sich unbedingt vom Arzt beraten, um gefährliche Wechselwirkungen zu vermeiden.

In unserem Blog finden Sie Antworten, die viele Männer interessieren, zum Beispiel Wie lange wirkt Viagra, Wie oft darf es eingenommen werden u.a.


Quellen

  1. Trefois Q, Marot JC, Yildiz H, Wieers G. Fever, bone pain and erectile dysfunction. Where is the cat? BMJ Case Rep. 2017 Sep 12;2017.
  2. Drugs that may cause impotence. MedLinePlus. Trusted Health Information for You. URL: medlineplus.gov
  3. Matthew Solan. Some drugs may cause your erectile dysfunction. Harvard Men's Health Watch. URL: www.health.harvard.edu
  4. El-Nashaar A, Shamloul R. Antibiotic treatment can delay ejaculation in patients with premature ejaculation and chronic bacterial prostatitis. J Sex Med. 2007 Mar;4(2):491-6.
Diese Website verwendet Cookies. Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr