Der Blog zu Fragen der Gesundheit

Wie wirkt Cialis?

Cialis Original kaufen

Cialis Wirkung bei Männern

Cialis ist eines der in Deutschland und ganzen Welt häufig verwendeten Präparate zur Lösung der Potenzprobleme und Steigerung der Erektion. Nach der Zulassung von Eli Lilly entwickeltem Tadalafil unter dem Handelsnamen Cialis in der Europäischen Union erschien das Potenzmittel 2003 in Apotheken. Dieses Arzneimittel wirkt wie Viagra, seine Wirkung tritt aber schneller ein und hält bis zu 36 Stunden an. Sofort gewann Cialis an Beliebtheit bei jedem Patienten.
Zuerst konnten die Patienten in Großbritannien, Dänemark, Finnland, Schweden und Deutschland von diesem Präparat profitieren. Im Laufe von Februar – Mai 2003 erschien Cialis auf dem Markt in anderen Ländern. Die Wirkungsdauer von Cialis beträgt so gut wie zwei Tage, das ist eine sehr gute Behandlungsoption der erektilen Dysfunktion: Jeder Mann mit Erektionsstörungen kann ein besseres Sexualleben haben. In der EU gibt es mehr als 31 Mio. Männer mit Potenzschwierigkeiten, für die meisten von ihnen stellt Cialis eine gute Lösung dar.

Was Besonderes gibt es an Cialis Wirkung?

Die größte Besonderheit von Cialis äußert sich darin, dass es die Erektionsfähigkeit des Mannes für 36 Stunden wiederherstellt. Dabei ist es wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Erektion nur bei sexueller Erregung stattfindet. Dies gibt jeder Partnerschaft die Möglichkeit, das Sexualleben frei zu gestalten und eigene Wünsche nicht so streng dem Alltag anzupassen. Man kann zum Beispiel am Morgen eine Tablette einnehmen und am Abend ein Date haben. Die Studien zeigten, dass die Wirkung von Cialis von Alkoholkonsum oder Mahlzeiten nicht abhängt. Für viele Männer ist es entscheidend. Allerdings muss man sich merken, dass Alkohol in großen Mengen eine negative Wirkung auf die Erektion ausübt, außerdem ist Alkoholmissbrauch eine der häufigsten Ursachen für Potenzschwierigkeiten.
Aus chemischer Sicht gehört Cialis zur Klasse der Inhibitoren des Enzyms Phosphodiesterase vom Typ 5. Seine Wirkung beruht auf der selektiven und wirksamen Hemmung der Phosphodiesterase vom Typ 5. Das trägt zur Entspannung der Glattmuskeln bei und fördert die Blutzufuhr zum Penis.

Wie wirkt Cialis genau?

Tadalafil stellt einen selektiven Inhibitor der spezifischen Phosphodiesterase-Typ-5 (PDE-5) dar. Bei sexueller Erregung wird der Stickstoffoxid lokal ausgeschüttet. Durch die Hemmung von PDE-5 durch Tadalafil kommt es zur Erhöhung der Konzentration des zyklischen Guinosimmonophosphates (cGMP) in den Schwellkörpern des Penis, auf solche Weise wird eine Erektion erzeugt. Cialis Wirkung bleibt ohne sexuelle Erregung oder Stimulation aus.
In vitro Studien zeigten, Tadalafil sei ein selektiver PDE-5-Hemmer. PDE-5 ist ein Enzym in Glattmuskeln der Schwellkörper, in Glattmuskeln der Blutgefäße in inneren Organen, in Skelettmuskeln, Blutplättchen, Nieren, Lungen und sogar im Kleinhirn. Tadalafil Wirkung auf PDE-5 ist mehr selektiv als auf andere Phosphodiesterasen. Tadalafil zeigt eine um ein Vielfaches stärkere Wirkung auf PDE-5 als auf PDE-1, PDE-2, PDE-4 oder PDE-7, die im Herzen, im Gehirn, in den Blutgefäßen, der Leber, den weißen Blutkörperchen, Skelettmuskeln und anderen Organen zu finden sind. Tadalafil hemmt um ein Vielfaches besser die PDE-5 als die PDE-3. Das zweite Enzym gibt es im Herzen und den Gefäßen. Diese Selektivität von Tadalafil bezüglich der PDE-5 im Vergleich zur PDE-3 hat eine wichtige Bedeutung, weil die PDE-3 ein Enzym ist, das sich aktiv an der Herzkontraktion beteiligt.
Außerdem richtet sich Cialis Wirkung auf PDE-6 so gut wie nicht, die in der Netzhaut vorkommt und für die Farbwahrnehmung verantwortlich ist. Vgl. mit Viagra: wer Viagra eingenommen hat, der kennt grünblaues Sehen.
Das Potenzmittel rezeptfrei Tadalafil verbessert die Erektion und erhöht die Chance, einen befriedigenden Geschlechtsakt zu vollbringen.

Cialis Wirkung auf Blutdruck, Augen und Spermien

Bei gesunden Männern übt Tadalafil keine Wirkung auf den systolischen oder diastolischen arteriellen Blutdruck im Liegen und Stehen im Vergleich zum Placebo aus. Es wurde keine Wirkung von Tadalafil auf die Veränderung der Herzschlagfrequenz gemeldet.
Cialis verursacht keine Veränderung der Farbunterscheidung (grün/ blau). Dies lässt sich durch seine schwache Affinität mit der PDE-6 erklären. Außerdem wird keine Cialis Wirkung auf die Sehschärfe, das Elektroretinogramm, den intraokularen Druck beobachtet.
Cialis Wirkung auf Spermien wurde in mehreren Studien geprüft. Es handelte sich um die tägliche Einnahme. Keine Studie zeigte eine negative Wirkung von Cialis auf die Spermien-Morphologie und Beweglichkeit. Nur in einer Studie wurde eine geringe Reduzierung der Spermienmenge im Vergleich zum Placebo festgestellt. Die Reduzierung der Spermienmenge steht nicht im Zusammenhang mit häufigen Ejakulationen. Außerdem wurde Cialis Wirkung auf den durchschnittlichen Spiegel von Sexualhormonen, Testosteron, luteinisierendes oder follikelstimulierendes Hormon im Vergleich zum Placebo nicht festgestellt.
Die Wirksamkeit und Verträglichkeit des Präparates Cialis (in Wirkstärken 2,5mg und 5mg) wurde in klinischen Studien untersucht. Probanden mit Erektionsstörungen verzeichneten eine Verbesserung der Erektion während der Einnahme von Tadalafil einmal täglich. In den Studien der primären Wirksamkeit des Einsatzes von Cialis in Dosis 5mg konnten die Probanden in 69 Prozent aller Versuche, einen befriedigenden Akt zu vollbringen, im Vergleich zu 34 Prozent mit dem Placebo-Einsatz. Die Einnahme von Cialis 5mg verbesserte deutlich die Erektionsfähigkeit innerhalb von 24 Stunden zwischen jeder Einnahme.
Der Wirkmechanismus von Cialis Original ohne Rezept bei Patienten mit der benignen Prostatahyperplasie führt zu einer Erhöhung von cGMP nicht nur in den Schwellkörpern des Penis, sondern auch in den Glattmuskeln der Vorsteherdrüse, der Harnblase sowie den Gefäßen, die die genannten Organe mit Blut versorgen. Die Entspannung der Blutmuskeln der Gefäße begünstigt die Blutperfusion in diesen Organen, zur Folge kommt es zur Reduzierung der Symptomintensität der benignen Prostatahyperplasie.